Ein Tag im Leben der Anna K.

Begleitservice für den anspruchsvollen Gast

Diese heitere Geschichte mit wundersamen Wendungen ist im Kurs “Erotisch schreiben” entstanden. Ich danke der Autorin Ursel für die Erlaubnis, sie hier zu veröffentlichen.

Kaum hatte mir Frau Löwig den Namen meines neuen Kunden genannt, da nahm mich meine Freundin Gitte zur Seite: „Ach du Ärmste. Das ist ein Freund von Mr. Livingstone, dem dickwanstigen amerikanischen Ölmillionär.“ „Der mit dem Texanerhut, dem Hawaii-Hemd und den Saufgelagen, von dem du mal erzähltest?“ „Genau der. Du weißt schon, je größer die Klappe, desto kleiner der Pimmel“ lachte sie. Von Mr. Livingston hatte ich schon eine Menge gehört und war absolut nicht scharf darauf, so einen wie den bedienen zu müssen. Aber in meinem Beruf konnte ich mir die Männer nicht aussuchen. Wenigstens waren Typen wie der nach einigen drinks in der Bar so gut wie impotent. Ausziehen, Beine breit, rein raus, und der Job war getan. An diesem Abend jedoch hätte ich mir mal zur Abwechslung einen gutaussehenden, geilen Kerl gewünscht, mit dem das Vögeln auch mir Spaß machen würde. Aber solche Träume sollte man sich als Begleitdame verkneifen. Außerdem war es nicht Mr. Livingston, der mich erwartete, sondern dessen Freund. Vielleicht war der gar nicht so übel.

Ich zog mein violettes, langes Seidenkleid mit dem seitlichen Schlitz an, schminkte mich ausgiebig und ließ mich mit dem Taxi zum Hyatt Hotel fahren. Zimmer 513. Bevor ich klingelte, zupfte ich noch einmal an meinen Haaren, zog meine Lippen nach und war bereit. Aber auf das, was dann geschah, war ich nicht vorbereitet. Ein großer Mann Mitte dreißig öffnete mir die Tür. Er sah aus wie eine Mischung aus Brad Pitt und Johnny Depp. Männlich, markiges Gesicht, braun gebrannt, blonde zu einem Zöpfchen hinten zusammen gebundene Haare, gut gebauter, athletischer Körper. Jungenhaftes Lächeln, leuchtende blaue Augen. Wow, ich war sprachlos und konnte im ersten Moment gar nichts herausbringen. „Ja?“ fragte er und sah mich ein bisschen skeptisch an. „Oh, hello, yes. I am Estelle from the Escort-Service. You have called me?“ “Sie können ruhig Deutsch reden”, sagte er lächelnd und zog mich plötzlich wissend mit seinen Blicken aus. Mir ging es durch und durch. Ich bekam eine Gänsehaut, meine Möse triefte und sofort hätte ich mich mit ihm ins nächste Bett werfen können. So eine Reaktion war mir während der Arbeit noch nie passiert. „Kommen Sie doch herein und setzen Sie sich. Möchten Sie ein Glas Champagner?“ Ich konnte nur nicken und spürte seine warme Hand an der meinen, als er mir das Glas reichte. Prickeln, Schauer, Zuckungen im Unterleib. Was für eine Überraschung! Ich nahm einen ersten Schluck, als er meinte: „Sie müssen sich noch einen Augenblick gedulden. Mr. Bromby wird gleich zu Ihnen kommen.“ Prompt verschluckte ich mich und ein paar Tropfen des teuren Champagners lief mir in den Ausschnitt. Oh wie peinlich. „Sie sind nicht Mr. Bromby?“ stotterte ich. Er schüttelte nur den Kopf und machte mich etwas ironisch auf einen winzig kleinen Fleck an meinem Dekolletee aufmerksam. „Ich werde ein Tuch holen.“ Meine Güte, ich benahm mich wie eine naive Anfängerin. Natürlich hatte ich den Sekretär oder Bodyguard oder was weiß ich vor mir, der für Mr. Bromby arbeitete. Und ich war in eine Falle getapst, in die man in meinem Beruf nie fallen sollte. Vollkommen unprofessionell! Da kam er schon, mein Angebeteter, mit einem feuchten Tuch auf mich zu: „Entschuldigen Sie, darf ich das für Sie tun?“ und griff nach meinem Ausschnitt. Seine linke Hand lag auf meinem Busen, während seine Rechte den Fleck entfernte. Sein Gesicht war so nah an dem meinen, dass ich ihn hätte küssen können. Mein Gott, wie ich ihn wollte! In dem Moment ging die Tür auf und ein wohlbeleibter älterer Herr betrat das Zimmer. „Oh well, Miss Estelle is already here. What a pretty young lady, isn’t she?“ fragte er seinen Angestellten. “Yes Sir”, antwortete dieser und entfernte sich von mir. Wie schade. Nun musste ich mich mit dem Dickwanst vergnügen! Scheiße!! Allerdings sah er nach Geld aus und ich hörte schon die Scheine in meiner Handtasche knistern. „Miss Estelle, can you wait just a second?“ fragte Mr. Brumby. “Sure”, mehr konnte ich nicht sagen. Mein Klient und sein Angestellter verschwanden im Nebenzimmer. Nach einem kurzen Augenblick kamen beide zurück. „Okay then. Peter, Estelle“ und damit wandte er sich mir mit einem höflichen Kopfnicken zu. „I wish you a pleasant evening. Good night. “ Dann verschwand er im Nebenzimmer. Ich wusste nicht, wie mir geschah. Was sollte das bedeuten? „Mr. Brumby fühlt sich heute Abend nicht wohl. Sie sollen mich begleiten“, beantwortete Peter meine stumme Frage. „Ich verstehe nicht“, stotterte ich wieder und kam mir ungeheuer dumm dabei vor. „Miss Estelle, so ist doch Ihr Name, oder?“ Ich konnte nur nicken. „Ich bin zum ersten Mal in Berlin. Würden Sie mir Ihre wunderbare Stadt bei Nacht zeigen?“ „Aber gern“, kam ich endlich zu mir. „Es wird mir ein Vergnügen sein.“

Nach einem köstlichen Dinner in einem der berühmtesten Restaurants und dem Besuch eines Varietes, gingen wir in eine Hotelbar nebenan, um einen Drink zu nehmen. Peter drängte sich ganz nah an mich und flüsterte mir ins Ohr: „Ich habe bis morgen früh frei bekommen. Hättest du Lust, mich auch heute Nacht zu eskortieren?“ Ich traute meinen Ohren nicht. Sollte mein Wunsch in Erfüllung gehen? Mein Herz begann zu rasen und mit rauer Stimme erwiderte ich: „Aber natürlich. Alles im Preis inbegriffen.“ An der Rezeption ließ er sich ein Zimmer mit einem King’s Size Doppelbett geben, auf dem wir scheinbar nicht enden wollende lustvolle Stunden verbrachten. Er war absolut der Beste. Irgendwann am frühen Morgen wachte ich auf und sah einen Briefumschlag auf dem Boden liegen. Er war voller Geldscheine. Dann fand ich einen kleinen Zettel. „The lady is just for you, Peter. You did a terrific job and she is my little „Thank you“. Have fun.”
Vor Rührung traten mir Tränen in die Augen und ich hätte den alten Mann umarmen können, hatte er doch nicht nur Peter, sondern auch mir ein solches Glücksgeschenk beschert.

© Ursel – Juni 2006

Lustgespinst – das Erotik-Blog aus Lust und Leidenschaft
http://www.lustgespinst.de/2006/07/13/ein-tag-im-leben-der-anna-k/

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: